Ein Konzept mit Modellcharakter

Flüchtlinge am Velolernfahrkurs in Wetzikon

Das Velo bewegt und verbindet

Die kantonale Velofördermassnahme A05 sieht die Ausdehnung von Velofahrkursen auf verschiedene Zielgruppen vor. Ein Teil unserer Gesellschaft hat keinen Zugang zum Velo und zu den Regeln auf unseren Strassen. Der Bedarf für Heimatvertriebene aus anderen Ländern und Kulturkreisen ist gross. Geflüchtete Menschen leben hier, doch ihr Aktionsradius ist, nicht zuletzt aufgrund knapper finanzieller Mittel, überaus eingeengt.

Das Velo als günstiges und reparables Verkehrsmittel bietet diesen Menschen mehr individuelle Freiheit. Die Weitergabe von Velokompetenz ist somit eine wesentliche Integrationsarbeit und dient schlussendlich der Sicherheit aller Verkehrsteilnehmenden. Die Idee dahinter: Die Lernenden selber können das Velofahren später ihren Angehörigen weiter vermitteln.

Velofahren lernen in drei Modulen

Die drei Module der Velofahrkurse für Flüchtlinge

Um die Massnahme umsetzen zu können, haben wir uns ausgiebig mit der Methodik auseinander gesetzt: Was ist die Essenz des Velofahrens? Wie lernt man das wirklich? Dazu kommen die Kenntnisse für den Strassenverkehr, Regeln, Verkehrsschilder, richtige Zeichen geben und das Auffangen kritischer Situationen. Daraus entstanden folgende Module:

  1. Übungsanleitung – Das Anleitungsbuch enthält spielerische Übungen für das Gleichgewicht und die Fahrtechnik, für die Schärfung der Sinne beim Velofahren sowie für das Üben schwieriger Situationen.
  2. Sicher im Verkehr – Unsere Schulungsvideos zeigen anhand der Veloprüfungsstrecke in Wetzikon wie alle für Velofahrer relevanten Fahrmanöver ausgeführt werden.
  3. Kritische Situationen – Unsere Erkläranimationen aus dem Projekt der Veloschuel fördern das Erkennen kritischer Situationen im Strassenverkehr.

Kopieren und Mitmachen erwünscht

Freiwillige gesucht

Helfen Sie mit. Die beiden Velofahr-Pilotkurse in Wetzikon waren ein voller Erfolg. Das Team wurde regelrecht von Anmeldungen überrolt. Deshalb werden weitere Freiwillige gesucht, die geflüchteten Menschen zu mehr Mobilität in ihrer neuen Heimat verhelfen möchten.

Kontakte für Freiwillige aus und um Wetzikon:

  • Christoph Hotz, 044 931 32 86
    (Stadt Wetzikon)
  • Thomas Ammann, 044 933 01 61
    (reformierte Kirche)
  • Stephan Pfister, 043 477 40 73
    (katholische Kirche)

Weitere Gemeinden als Träger für Kurse gesucht

Eine Frau freut sich ab ihren Fortschritten auf dem Velo.

Sie möchten für Geflüchtete in Ihrer Gemeinde unser Modell übernehmen? Das freut uns sehr! Dann melden Sie sich bei uns. Wir helfen gerne weiter.

Steve Coucheman, 043 259 54 30
(Leiter Veloförderung Kanton Zürich)

Entwicklung und Aufbau der Massnahme in Wetzikon

Flüchtling winkt auf dem Velo zu

In enger Zusammenarbeit mit der Stadt Wetzikon entstand innerhalb eines halben Jahres dieses praktikable Konzept für die Velofahrkurse. Die Durchführung der ersten Staffel war ein massgebender Erfolg. Vielen Dank für die Mithilfe aller Beteiligten: