Fakten Bundesbeschluss Velo

06.09.2018 - Mitteilung

Zurück zu Mitteilungen

Veloweg geradlinig von A nach B

Fakten zur Entscheidungsfindung in Bezug auf die Abstimmung vom 23. September «Gegenvorschlag zur Veloinitiative»

Das Velowegnetz wird in der Bundesverfassung verankert und enthält den gleichen Stellenwert wie das Fuss- und Wanderwegnetz.

Die Kantone und Gemeinden behalten die Planungshoheit - der Bund arbeitet koordinierend im Hintergrund.

Es wird eine Entflechtung der Infrastruktur angestrebt. Dies führt zu mehr Sicherheit für alle.

 

Dank besserer und durchgängier Veloinfrastruktur findet eine Verlagerung zu Gunsten des Veloverkehrs statt. Dies führt zu einer Entlastung von Strasse und Schiene.

Städte und Zentren in den Agglomerationen profitieren von weniger Verkehrs- und Lärmessionnen. Der Lebensraum wird attraktiver.

Das Velo als lautloses null Emissionsfahrzeug weist neben einer hohen Flächeneffizienz auch ein positives Kosten-Nutzen-Verhältnis aus.

Die Infrastrukturkosten werden von der Allgemeinheit (Bevölkerung) getragen, wie auch beim Strassen und Schieneverkehr. Es gibt keinen Menschentyp «Velofahrer». Es gibt lediglich Menschen die ein Mobilitätsbedürfnis haben. Je nach zurückzulegender Strecke verwenden Sie dafür den öffentlichen Verkehr, das Auto, das Velo oder Sie gehen zu Fuss. 

Zurück zu Mitteilungen